Das Heimatmuseum Nüdlingen befindet sich in der Münnerstädter Str. 4 - 6 in unmittelbarer Dorfmitte gelegen. Es ist im Fachwerkbau, 1794 als Schule erbaut, sowie im angrenzenden Torturm aus dem 13. Jahrhundert, untergebracht. Der Torturm ist der einzige Rest der bis 1600 bestehenden Dorfburg.

Durch die Initiative der Mitglieder des Heimatvereins Nüdlingen e.V. wurde 1964 mit dem Aufbau des Museums begonnen. Als Träger sorgt der Heimatverein durch den Erwerb entsprechender Gegenstände für seine Erweiterung. Die Ausstattung ist rein ländlich-bäuerlichen Charakters, um die Art und Lebensweise der einstigen Dorfbevölkerung des hiesigen Kulturraumes aufzuzeigen.

Das im Jahre 1982 eingerichtete Feuerwehrmuseum, gleichzeitig das erste Feuerwehrmusum im Landkreis, zeigt eine zweihundertjährige Feuerwehrgeschichte vom Ledereimer bis zur motorisierten Saug- und Druckspritze.

Seit einigen Jahren ist auch eine Eulensammlung untergebracht mit mehr als 3000 Exponaten aus aller Welt und aus allen Materialien; vom goldenen Eulenwandschmuck aus Mexiko über den Jade-Uhu aus Japan und der winzigen Elfenbein-Eule aus Kamerun bis hin zur Halskette aus alten Drachmen mit dem Wappenvogel der griechischen Göttin Athene, der durch sie zum Symbol der Weisheit wurde.

Unter www.heimatverein-nuedlingen.deexterner Link  finden Sie noch mehr Informationen und Bilder.

Zur Besichtigung ist das Heimatmuseum beim Nüdlinger Dorffest "Fläär" und während des Nüdlinger Bergfestes geöffnet.

 

Bei vorheriger Anmeldung werden jedoch jederzeit Sonderführungen durchgeführt.
Anmeldung bei:
Horst Günter, Mühlgasse 1, Nüdlingen, Tel. 0971 / 9 97 13.

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK