Kultur Mittendrin: Porgy & Bess - Georges Gershwins berühmte Black-Opera als besonderes Erzählkonzert

Die legendäre Black Opera
„Porgy and Bess“ von zwei Musikern und einem Storyteller: Mit
ihrem „Erzählkonzert“ verwirklichen der Saxofonist Stephan Völker,
der Pianist Mike Schoenmehl und der Schauspieler Ardell Johnson
eine lang gehegte Idee. Sie entführen das Publikum direkt in die
Catfish Row im Charleston des 19. Jahrhunderts, mitten hinein in
das Leben von Porgy, Bess, dem gewalttätigen Crown und dem
Drogenhändler Sporting Life.
Warum wollen wir sie immer wieder hören, diese Geschichte
und diese Lieder? Vielleicht, weil sie von Menschen erzählen:
von Einsamkeit, Sehnsucht und Verführbarkeit. Und natürlich von
einer großen, einmaligen Liebe.

(Foto: Christine Völker)

PB Live 06.04.2014 Christine Völker

Der Komponist George Gershwin (1889- 1937)
war einer jener seltenen Musiker, für die
Musik nicht ein Produkt mehr oder weniger großer Geschicklichkeit
ist. Musik war für ihn die Luft, die er atmete, die Speise, die
ihn nährte, der Trank, der ihn erfrischte. Musik war das, was ein
Gefühl erweckte, und Musik war das Gefühl, das er ausdrückte.
Was er vollbrachte, kam nicht nur der amerikanischen Musik
zugute, sondern es war auch ein Beitrag zur Musik der ganzen
Welt.“ (Arnold Schönberg)

(Foto: Ernst Gerstle)

Porgy and Bess Pressefoto 2013 ( mittlere Auflösung )Foto Ernst Gerstle

zurück